Bau-Tagebuch

06.03.2012

Liebe Freunde, Beter und Spender,

ich bin in den letzten Tagen immer wieder auf die letzten „Bau-news“ angesprochen worden. Ich hab geschrieben, dass wir noch mit einer Bank im Gespräch sind. Das hat sich nun leider zerschlagen. Deswegen sind wir jetzt nochmal ganz stark auf Ihre/Eure Hilfe angewiesen. Bitte helft uns, auch den „Brocken“ nun zu schaffen.

Wir brauchen wirklich noch Spenden, egal ob klein oder groß,. Das würde uns ganz viel helfen. Vielleicht gibt es auch in Ihrem/Eurem Bekanntenkreis oder in der Gemeinde noch Menschen, die diese mail nicht bekommen oder vielleicht nicht bekommen können. Bitte gebt diese Information auch da weiter. Und auch für andere finanzielle Unterstützungen sind wir sehr dankbar. Wenn Ihr dazu Fragen habt, ruft doch einfach an: 09824-9311409824-93114.

Aktuell haben wir bisher schon Baurechnungen in Höhe von 1,26 Mio. € bezahlen können.  Das ist schon sehr viel. Und jetzt fehlt noch ein „Brocken“ von 250.000 €.

Spendenkonto:
Kto.Nr: 11 100
BLZ: 760 694 09
Raiffeisenbank Dietenhofen

Die Buchungen für dieses Jahr belaufen sich schon auf 2/3 unserer sonstigen Jahresbuchungen. Und das, obwohl wir erst jetzt richtig starten können. Und für diesen „Neustart“ brauchen wir dringend Ihre/Eure Unterstützung.

Lasst uns miteinander diesen Abschnitt stemmen.

Vielen Dank für Ihre/Eure Mithilfe. Gott segne Euch.


26.02.2012

heute mal wieder einige Infos aus unserem Freizeitheim. In letzter Zeit sind es ganz viele unscheinbare Dinge gewesen, die sich verändert haben. Erst gestern kam wieder jemand auf mich zu und meinte, dass sich schon wieder einiges verändert hat, das mir gar nicht so richtig aufgefallen ist. Aber letztendlich waren es wirklich viele Arbeiten, die nicht so besonders aufgefallen sind.

  • Fliesensockel und kleinere Kanten wurden noch ergänzt
  • Im Innenputz mussten noch einige Flächen nachgearbeitet werden
  • Im Treppenhaus (Kellerbereich) wurde die Decke abgehängt
  • Verschiedene Rohrleitungen mussten isoliert werden
  • Im Treppenhaus wurde das Geländer montiert (das sieht man schon gewaltig im Vergleich)
  • Farbe kam an die Wände (ein Ehepaar aus Wolfratshausen hat uns da tatkräftig unterstützt)

Somit sehen manche Ecken auch schon wohnlich und einladend aus.

Erlebt und beschäftigt:

  • Ein Erlebnis fand ich echt schön. Ein Handwerker kam auf mich zu und meinte: „Irgendwie muss hier auf dieser Baustelle schon der Herrgott dabei sein. Ich hab während der Bauzeit immer das Wetter beobachtet. Als es im Dezember und Januar an den Außenputz ging, war das die Krönung. Kannst du dir ein Jahr vorstellen, wo man in dieser Jahreszeit einen Außenputz anbringen konnte? Ich nicht –  und das geht ohne den Gott nicht.“
  • Ansonsten beschäftigt uns immer wieder die finanzielle Geschichte. Zur Zeit ist die Decke sehr dünn. Wir sind noch mit einer Bank im Gespräch und da hoffe ich, dass wir die restlichen 250.000 € bekommen. Wir hatten den Betrag in unserem Finanzplan mit mehr Eigenleistung und Sonderspenden eingeplant und das ist jetzt nicht ganz so gekommen, wie wir gehofft haben.

Neben der Bank kann aber auch Gott wirken und uns noch Türen öffnen. Im Moment sieht es so aus, dass wir bei der Bausumme von knapp 1,5 Mio. jetzt mit gut 1,2 Mio. noch bankunabhängig sind. Das ist ein Grund, unserem Gott zu danken und ihn zu loben. Und das gibt auch Hoffnung, dass der Rest auch noch gut wird.

  


23.01.2012

Wenn ihr diese Bilder anschaut, dann sieht es schon wieder besser aus. So eine Fassade macht schon etwas her. Es gibt aber immer noch Ecken und Kanten, die fertig gemacht werden müssen. Durch den milden „Winter“ konnten wir an der Außenfassade fast durcharbeiten. Auch im hinteren Bereich konnte die Treppe zum Seminarhaus gesetzt werden. Dort muss nun noch der obere Anschluss gemacht (im Pflasterbereich) und an der Treppe ein Geländer befestigt werden. Somit könnten auch da der Bauzaun und der „Behelfseingang“ verschwinden.

Im Innenbereich müssen noch verschiedene Restarbeiten, sowie Geländer und ein paar Türen ergänzt werden. Dann brauchen wir auch noch einige Möbelstücke, damit immer mehr eine schöne Atmosphäre einkehrt.

An den Wochenenden läuft die Belegung gut an und auch die Buchungen übers ganze Jahr sehen ganz gut aus. Die Gäste, die bis jetzt in den Zimmern waren, sind alle begeistert und freuen sich mit uns.

Gott hat Großes getan. Wenn ich denke, dass wir in der ersten Maiwoche 2011 mit dem tatsächlichen Abriss begonnen haben, hat Gott bis jetzt ein gutes Gelingen, verbunden mit Bewahrung und Schutz geschenkt. IHM gilt aller Dank!

Wenn ich nun an das neue Jahr denke, dann gehen mir schon wieder einige Gedanken durch den Kopf.

  • Wir brauchen auf jeden Fall noch Geld, um die Rechnungen zu bezahlen. Immer wieder machen uns Menschen Mut auch im Bezug auf die Finanzen. Wenn man dann vor einer größeren Rechnung sitzt, dann kommen in mir auch immer wieder Zweifel auf. Bitte denkt mit dran und betet mit, dass Gott Türen auftut.
  • Ganz praktisch könnten wir stabile Kellerregale brauchen. So ca. 12 laufende Meter wären gut. Vielleicht weiß jemand von einer Firma, die ihr Lager umgestaltet o.ä., wo wir solche Teile günstig bis sehr günstig bekommen könnten.
  • Weiterhin wollen und müssen wir die oberste Etage auch komplett ausbauen, damit wir zu den 9 fertigen Zimmer auch die 7 weiteren Zimmer nutzen können.

Ansonsten möchten wir auch in dieses Jahr im Vertrauen auf unseren großen Gott gehen. ER hat vieles getan und ER hat alles in seiner Hand.

Vielen Dank, wenn ihr immer wieder an uns denkt, für uns und das Projekt betet und auch immer wieder für finanzielle Mittel sorgt. Gott segne euch.

  


05.12.2011

Die ersten Zimmer sind fertig. Heute, um 17.00 Uhr, konnten die ersten Zimmer belegt werden.

Seit Freitag wurden die Zimmer geputzt, gesaugt, Betten und Schränke aufgebaut. Heute wurden die Duschtrennwände eingebaut und die Schalter- und Steckdosenabdeckungen draufgesteckt. Im Treppenhaus (EG, 1.OG) wurden noch die letzten Fliesen verlegt und die Außenfassade (Eingang) muss noch verglast werden.

Da gab es noch einiges zu tun und nun sind wir echt geschafft. Aber auch froh, dass die ersten Zimmer bezugsfertig sind (siehe die
Bilder). Jetzt hoffen wir, dass wir die Rechnungen (teils die Abschlussrechnungen) der Firmen auch noch gut abarbeiten können. Ihr seht, wir sind am „Fertigwerden“ und unser Gästebetrieb kann wieder beginnen.

Gott hat uns beschenkt mit Segen, mit Bewahrung, Motivation, Mut, gutem Wetter und so manchem mehr. Ihm gilt auch der Dank!

  


26.11.2011

Es gibt wieder einmal „Neues“ von der Baustelle. Anhand der Bilderbezeichnung sieht man, dass es innen mit großen Schritten voran geht (wir bauen jetzt vordergründig das EG und 1.OG aus, um den Gästebetrieb möglichst bald wieder richtig aufnehmen zu können. Danach folgt dann das 2.OG).

  • Die Fliesenleger sind voll am Werk. Die Duschen sind auch schon fast fertig.
  • Die Malerarbeiten in den Zimmern sind im Gange.
  • Das Treppenhaus wird gerade noch verputzt.
  • Die Elektriker machten heute weitgehend in den Zimmern die Fertigmontage.
  • Mitte nächster Woche kommt der Teppichboden.
  • Im Außenbereich nutzen wir noch das gute Wetter zur Außenfassade mit Dämmung.

Dabei merken wir, dass ganz viel Hand in Hand laufen muss. Wenn eine Verzögerung kommt, dann zieht das meistens gleich mehrere Gewerke hinter sich her. Das ist nochmal eine stressige Zeit, auch wenn man sieht, wie alles so richtig schöne Gestalt annimmt.

Bitte denkt weiterhin

  • an unsere Mitarbeiter (FSJler u.a.), die sich voll reinhängen, um mit uns das gesteckte Ziel zu erreichen.
  • an einen guten Verlauf der restlichen Arbeiten

Zwei Worte noch zu den Finanzen:

  • Immer wieder bewegt es uns, dass Menschen im festen Glauben an die Zukunft unseres Freizeitheims unser Projekt unterstützen. So, z.B. ein Jungscharler, der sein Taschengeld zusammenkratzt, oder eine Witwe (das Scherflein der Witwe), die uns mit einem warmen Händedruck einen Umschlag überreicht. So möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich für alle Unterstützung bedanken.
  • Wir konnten bis jetzt, durch den zügigen Fortschritt, weniger Eigenleistung erbringen, als wir geplant haben (dafür haben wir eine relativ kurze Bauzeit). Desweiteren betragen die erwarteten Spenden auch noch nicht ganz den erhofften Betrag. Insgesamt fehlen uns dadurch noch ca. 200.000 €. Das sind Posten, die man vorher nicht richtig planen konnte. Bitte denkt da weiterhin an uns.

Abschließend wünschen wir Ihnen/Euch eine schöne Adventszeit.

Ganz herzliche Grüße

Ihre/Eure

Conny und Johannes Gruber

  


13.11.2011

Im Moment …

  • werden im EG und 1.OG die Verputzerarbeiten abgeschlossen
  • die Außendämmung angebracht
  • hinterm Haus zum Seminarhaus hin eine Stützmauer errichtet, die den Erddruck zum Nachbargebäude abfangen soll
  • sind die Heizkörper in den beiden Etagen montiert, sodass es schon richtig warm ist

Im Außenbereich merkt man jetzt auf jeden Fall, dass der Winter kommt. In der Früh ist es schon ziemlich schattig. Trotzdem sind wir total froh und dankbar, dass wir dieses Wetter haben (es könnte auch stürmen und richtig kalt sein). Gott denkt auch in dieser Situation an uns.

In den nächsten Tagen …

  • werden die Türzargen eingebaut
  • beginnen die Fliesenarbeiten in den Naßzellen
  • wird die Außenfassade gespachtelt und dann kommt der Außenputz
  • können wir mit dem Streichen der Zimmer anfangen

Ihr seht, unser Haus nimmt innen und außen immer mehr an Gestalt an. Das ist gut so. Letzte Woche war auch die Abnahme mit der Rohbaufirma. Das ist schon ein bewegender Moment, wenn da ein Kapitel abgeschlossen wird. Und wenn jetzt immer mehr Gewerke abgeschlossen werden, bedeutet das auch, dass die Abschlussrechnungen dann kommen. Deswegen möchte ich Sie und Euch um weitere Spenden bitten. Das hilft uns, die Rechnungen zügig und mit einem etwaigen Skontoabzug zu bezahlen. Vielen Dank, wenn Sie/Ihr weiter an uns denkt. Wir sind bis jetzt eine weite Wegstrecke gegangen und es wäre sehr schön, wenn wir die einzelnen Etappen auch gut abschließen könnten.

Ich, der HERR, wandle mich nicht.
Maleachi 3,6

Gott, unserm Vater, sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit!
Philipper 4,20

Mit diesen beiden Losungsversen möchte ich heute schließen. Vielen Dank nochmal für alles beten, drandenken und spenden.

Ich wünsche Euch/Ihnen Gottes Segen

Johannes Gruber mit dem ganzen Oschauteam
(Mitarbeiter,Aufsichtsrat und Vorstand)

  


23.10.2011

  • Das Dach über dem Treppenhaus ist fertig und es regnet nicht mehr rein (zumindest nicht mehr von oben).
  • Ab morgen kommt dann noch die Blechabdeckung.
  • Im 1.OG sind die Verputzarbeiten weit vorangeschritten, sodass diese Etage im Lauf der Woche abgeschlossen werden kann.
  • Im Lauf dieser Woche können wir dann auch mit der Außendämmung anfangen.

An dieser Stelle möchte ich mich auch mal bei unseren FSJlern (Samuel und Jonny) bedanken, die echt guten Einsatz bringen (man sieht´s ihnen voll an).

Einladung: Da wir keinen „richtigen“ Dachstuhl bekommen und die Zimmererarbeiten über dem Treppenhaus fast abgeschlossen sind, möchten wir die Gelegenheit nutzen, trotzdem ein kleines Richtfest zu feiern. Eine große Etappe ist geschafft und wir können auf viel Bewahrung und Gelingen zurückblicken. Wir möchten dazu Arbeiter, Helfer, Beter, Spenden und Freunde dazu einladen.

Freitag, 28.10.2011 ab 16.00 Uhr

Zuerst wird es die übliche Zeremonie geben. Danach gibt es Zeit zu Begegnungen und so ca. 17.30 Uhr wollen wir zusammen essen und feiern. Und genau wegen dem Essen wäre es schön, wenn ihr euch bis Donnerstag kurz meldet, wenn ihr kommt. Damit können wir dann besser planen.

Helfer wieder gesucht: Ab jetzt können wir Helfer für die Malerarbeiten gebrauchen. Wer da Lust und ein gutes Händchen hat, soll sich doch bei uns melden Tel: 09824/93114

Soweit mal jetzt für heute, ganz liebe Grüße

Conny und Johannes Gruber mit dem gesamten Team

  


13.10.2011

Liebe Freund, Beter und Spender,

unser Haus hat nun Fenster! In den letzten Tagen hat sich wieder einiges getan auf der Baustelle. Die Baufirma ist so langsam auf „Rückzugskurs“. Es geht um die abschließenden Arbeiten.

  • Die Treppen bis zum 2.OG sind fertig. Das war eine tonnenschwere und millimetergenaue Arbeit
  • Dickbeschichtung (schwarze Pampe zum Abdichten) im Sockelbereich anbringen
  • Im Keller noch eine schräge Rampe betonieren
  • Treppenstufen zwischen „altem“ und neuem Keller setzen
  • Dachabdichtung über dem Bettenhaus
  • Installationsdurchbrüche im Mauerbereich können geschlossen werden
  • Heute wurden die Fenster geliefert und mit dem Einbau konnte begonnen werden
  • Innen im EG werden zur Zeit die Wände verputzt
  • Die Zimmererarbeiten über dem Treppenhaus fangen nächste Woche an

Ihr seht, auf der Baustelle bewegt sich was. Das heißt natürlich auch, dass sich auf unserem Bankkonto viel bewegt. Wir möchten Euch bitten, uns weiterhin zu unterstützen mit Spenden, um dieses Projekt in Oberschlauersbach abschließen zu können (Sparkasse Dietenhofen Kto-Nr. 221 057 789; BLZ 762 510 20).

Jetzt noch 2 Begegnungen aus den letzten Tagen:

  • Letzten Samstag waren eine Gruppe „ehem. ECler“ (gibt es das überhaupt?) bei uns im Haus. Sie waren früher zusammen in „der Füll“ in Nürnberg im Jugendkreis. Manche haben sich lange schon nicht mehr gesehen. Ich kann euch sagen, das war eine lustige Atmosphäre. Ein Bild nach dem anderen kam zum Vorschein: „Hey, weißt du noch, … .“ „Wer ist denn das auf dem Foto?“ „Mensch, der hat sich ja gar nicht verändert … .“ „Der oder der hat mich damals geprägt … .“
  • Am Montag sehe ich aus dem Fenster des Neubaus einen Herrn mit Hemd und Krawatte am Haus vorbeilaufen. Die Straße „auf“ und wieder „ab“, immer mit einem suchenden und fragenden Blick im Gesicht. „Was mag der wohl hier suchen?“, fragte ich mich und bin auf ihn zu gegangen. „Hier war doch mal ein anderes Haus gestanden, oder?“ Wir kamen ins Gespräch und er erzählte mir, dass er 1956 hier auf einer Freizeit war und dass dieser Aufenthalt im Haus für ihn prägend bis in die heutige Zeit war. Er war nach vielen Jahren wieder mal in der Gegend und da hat er „Oberschlauersbach“ gelesen. „Da wollte ich wieder hin!“ Heute wäre er eher ein Politiker, aber diese Zeit damals war sehr wertvoll für ihn.

Diese beiden Begegnungen waren für mich sehr wertvoll. Und sie haben mir wieder neu gezeigt: Es lohnt sich in dieses Projekt zu investieren.

Soweit mal für heute. Herzliche Grüße

Conny und Johannes Gruber mit Team

       


14.09.2011

Heute wieder aktuelle Bilder und Infos aus der letzten Zeit.

  • Die Sommerfreizeiten sind vorbei. Wir haben viel Grund zum Danken, dass mit Teilnehmern auf und trotz der Baustelle nichts passiert ist. Insgesamt haben wir schon gemerkt, dass es immer wieder eine Herausforderung war, Baustelle und Gästebetrieb zusammen zu bringen.
  • Wir konnten den hinteren Kellerbereich am Hang auffüllen und somit die Tiefe der Baugrube etwas verringern. Dazu mussten wir mit einem kleinen Radlader durch den Eingangsbereich (zwischen den Stehbolzen hindurch) fahren, um das Auffüllmaterial dort hinter zu bringen.
  • Inzwischen ist auch das 1.OG, außer ein paar kleine Zwischenwände, fertiggestellt, so dass heute die Decke betoniert werden konnte. Dazu wurden wieder 36 Kubikmeter (ca. 5 Betonmischer) Beton angekarrt und mit einer großen Betonpumpe verteilt. Nach diesen 3-4 Stunden waren wir voll erledigt (es muss die Höhe der Decke passen, es dürfen keine Luftblasen im Beton sein, es sollen keine Eisen herausschauen usw.).
  • Noch immer können wir Helfer im Bereich Maurer, Installateur und Maler gebrauchen. Bitte meldet euch kurz telefonisch oder per Mail. Dann können wir die genauen Termine noch absprechen.
  • Letzten Sonntag hatten wir Besuch von Frau Scheyhing (ihr Mann hat unser Freizeitheim 1955 gegründet). Sie wollte mit ihrer Tochter Christiane das schöne Wetter ausnutzen und die beiden haben einen Ausflug nach Oberschlauersbach gemacht. Das war eine schöne und mutmachende Begegnung. Nachdem wir im EG einen Rundgang gemacht haben, hat sie sich gefreut, was alles entstanden ist und noch entstehen soll.

Nach der Urlaubszeit merken wir auch wieder einen leichten Anstieg der Spenden. Das freut uns natürlich und es wäre schön, wenn das so weitergeht.

Vielen Dank für alle Gebete und finanzielle Unterstützung.

Herzliche Grüße

Johannes Gruber mit dem ganzen Team

Zum Schluss: In einem Lokalblatt war ein Werbeartikel für die Kirchweih in Oberschlauersbach. In diesem Artikel wurde „als besonderes Etwas“ unser Freizeitheim genannt. Es ist toll, dass in den letzten Jahren ein immer besserer Kontakt „zum Dorf“ entstanden ist.

     


03.09.2011

Heute war ein denkwürdiger Tag. Seit „langer“ Zeit konnten wir den neuen Eingangsbereich über die Speisesaaltür betreten. Heute, am Samstag, waren keine Bauarbeiter da und deswegen konnten die Kinder der Freizeit im Erdgeschoss mal einen Zimmergrundriss besichtigen. Das war für manche, glaub ich, ziemlich aufregend.

Ansonsten wurden in der vergangenen Woche:

  • die Mauern im 1.OG hochgezogen
  • die Mauer, die betoniert werden muss schon mal armiert
  • die Sanitäranlagen im Keller und EG installiert (zumindest einen Teil)

Somit gewinnt das Gebäude immer mehr an Gestalt. Und das ist echt gut und schön. Jetzt sind dann die Inneneinrichtung, Fliesen und andere Bodenbeläge in der Planung.

Im Moment können wir Helfer im Bereich Maurer und Installateur gebrauchen. Weiterhin sind unsere FSJler in nächster Zeit viel für das Legoprojekt unterwegs. Von daher könnten wir auch einfach Bauhelfer gebrauchen. Um dort eine gute Koordination hinzubekommen, wäre es gut, wenn Ihr euch kurz telefonisch oder per mail melden würdet. Dann können wir die genauen Termine noch absprechen.

Ansonsten sind wir dankbar, wenn Ihr immer wieder im Gebet an uns denkt:

  • dass die Arbeiten gut voran gehen
  • dass wir vor Unfällen bewahrt bleiben
  • dass auch die Finanzen mit Spenden usw. weitergehen, damit wir dann auch die Darlehen zurückbezahlen können.

Soweit mal für heute, herzliche Grüße

Johannes Gruber mit dem ganzen Team

   


 25.08.2011

In der letzten Woche ist viel passiert. Zuerst mal ein trauriges Ereignis. Heute vor einer Woche ist unser Vorarbeiter der Baufirma, der immer auf der Baustelle war, nach Feierabend im privaten Umfeld im Alter von 60 Jahren verstorben. Das war natürlich am Freitagmorgen ein voller Schlag für uns. Ein Mann mit vielen Erfahrungen, eigentlich immer mit einem guten Wort für die Mitarbeiter (auch wenn’s mal stressig war) und auch so ein guter Kollege.

Nun musste erst mal diese Nachricht „verdaut“ und dann vieles umdisponiert werden.

Nun zum Bau:

  • Im alten Kioskbereich ist jetzt im Keller die Mauer geschalt und betoniert. Die Decke über dem Kellergeschoss ist nun ganz fertig.
  • Auch die Decke über dem EG ist fertig armiert und geschalt, damit morgen der Beton kommen kann (ca. 40 Kubikmeter, d.h. eine große Betonpumpe und ca. 7 Betonmischer rollen an).
  • Die Elektroleitungen im EG sind fast fertig verlegt. Die anderen Installationen folgen wahrscheinlich nächste Woche.
  • Auf den Bildern sind unsere „neuen“ FSJler/Praktikant beim Eisen binden. Das war bei den Temperaturen der letzten Tage eine echte Herausforderung (die dunkle Farbe kommt nicht nur von der Sonne).
  • Mit einer Verzögerung (auch wegen des Todesfalls) wird nun morgen betoniert und am Montag kommen dann die Steine für das 1.OG.

Gebetsanliegen:

  • Weiterhin um Bewahrung für die Arbeiten am Bau.
  • Aus aktuellem Anlass waren einige Gespräche über Tod und Leben. Ich wünsche mir, dass bei den Bauarbeitern immer wieder ein gutes Wort, eine gute Atmosphäre herrscht.
  • Ab morgen haben wir wieder eine Jungscharfreizeit im Haus. Bitte betet dort auch um Gelingen und Bewahrung.

Nun noch herzliche Grüße aus Oschau von unserem gesamten Team.

Johannes Gruber

    


14.08.2011

Hallo zusammen,

wieder ist eine Woche vergangen, in der einige Steine aufeinander gemauert wurden.

  • Der alte Kioskbereich ist nun mit Fundament und Bodenplatte fertig
  • Der Rest soll in der nächsten Woche soweit wie möglich auf EG-Höhe gezogen werden
  • Die tragenden Zwischenmauern im EG sind fertig, sodass am Dienstag die ersten Deckenteile verlegt werden können
  • Wenn dann alles soweit auf Deckenhöhe EG ist, soll wahrscheinlich am Dienstag in einer Woche der gesamte Deckenbereich betoniert werden. Und dann geht es im 1.OG weiter.

Liebe Grüße

Johannes Gruber

 


05.08.2011

Hier wieder die neuesten Bilder vom Stand „am Ende der Woche“.

Das Erdgeschoss ist fast fertig. Es fehlen noch ein paar Zwischenmauern und der vordere Bereich, der wegen der Auffüllaktion noch nicht gemauert werden konnte. Bei dem hinteren Bereich des Eingangs (alter Kiosk) konnten die Erdarbeiten und die Unterfangung des Bestandes weitgehend abgeschlossen werden, sodass es da jetzt auch ans Aufbauen geht. Ein weiteres Bild ist ein Blick in den Flur. Es ist echt toll, mit anzusehen, wie manches so wird. Und dann ist da noch ein Blick in ein „neues“ Zimmer (vielleicht kann es sich der eine oder andere schon vorstellen).

Dank:

  • In den vorletzten Bau-News hatte ich geschrieben, dass ich nach einem Gottesdienst ein gutes Gespräch hatte. Daraus hat sich für unsere Finanzierung eine drastische Wende ergeben. Ein Firmeninhaber würde mit einer Spende und einem Darlehen die Summe von 450.000 bis 500.000 € übernehmen. Das ist der Betrag, den wir bei den Banken angefragt hatten. Ein Darlehen ist zwar immer noch geliehen, aber wir können nun den Finanzierungsplan soweit „auffüllen“. Das ist für uns eine riesige Erleichterung, denn damit sind wir jetzt beweglicher.

Ansonsten wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende, einen erholsamen Urlaub und eine gute Zeit.

Herzliche Grüße

Johannes Gruber mit dem kompletten (und das sind im Moment
ziemlich viele) Team

Der alte Kioskbereich  Zimmer EG Flur EG


01.08.2011

Heute wurde der erste Stein gemauert. Um 9:31 Uhr war es soweit. Es kamen noch relativ viele Steine dazu. Zuerst wurden verschiedene Mauern angelegt (d.h. die erste Schicht ausgemessen) und dann wurde auf diesen Reihen weitergemauert. Als der erste Stein saß, hatte der Maurer (ich glaub mal nicht, dass er einen christlichen Hintergrund hat) die Bibelstelle aus Psalm 118,22 zitiert: „Schaut mal, das ist der Stein, den die Bauleute verworfen haben”. Das fand ich echt toll und interessant.

Zum Anderen haben heute unsere neuen FSJler (Johannes Engelhardt, Königsbrunn und Samuel Zehelein, Dachsbach/Diespeck) angefangen und teilweise schon mal auf der Baustelle geschnubbert. Weiterhin haben wir einen Praktikanten (Nino Stübinger aus Kulmbach), der heute seinen ersten Tag hatte und uns für die nächsten 6 Wochen unterstützt.

Soviel einfach heute in Kürze zum Mitleben.

Herzliche Grüße

Conny und Johannes Gruber mit dem ganzen Team

Grundsteinlegung


26.07.2011

Hallo zusammen,

hier wieder die neuesten Infos und Bilder aus Oschau.
Was in den letzten Tagen geschah: …

  • Der Parkplatz an der Straße wurde gepflastert
  • Lichtschächte wurden gesetzt
  • Außenisolierung im Kellerbereich wurde angebracht
  • Im Keller, unter dem Eingangsbereich, wurden Zwischenmauern gezogen
  • Auffüllen der Baugrube. Das wurde über die Kellerdecke mit Bob Cat und Minibagger gemacht
  • Die Treppenstufen zum Seminarhaus wurden entfernt
  • Abbruch des alten „Kioskbereichs“

Wenn ihr das lest, dann könnt ihr euch vorstellen, dass Handwerker und Helfer an den verschiedensten Ecken gearbeitet haben. Das heißt, dass viel in Bewegung war. Das heißt aber auch, dass öfters Hektik- und Stresssituationen aufgetreten sind. Bitte betet und denkt mit daran, dass dadurch keine ungute oder bedrückte Stimmung auf der Baustelle zwischen den verschiedenen Arbeitern entsteht (es ist auch eine „geistliche Baustelle“).

Vielen Dank an dieser Stelle für alle Gebete und Spendenaktionen. Bitte denkt weiter mit dran, damit unser Projekt zu Gottes Ehre gelingen kann.

Letzten Sonntag hatte ich ein sehr gutes Gespräch zu unserem Finanzierungsthema. Bitte betet mit, dass daraus wirklich eine gute Perspektive für uns wird. Gebet kann noch immer Menschen und Situationen verändern.

Herzliche Grüße aus Oberschlauersbach

Conny und Johannes Gruber mit dem ganzen Team

     


20.07.2011

Hallo zusammen,

nach einem verregneten Jungschartag (03.07.) und dem „event 2011“ (8.-10.07.) kommen hier die neuesten Infos von der Baustelle.
In den letzten Tagen wurden die Versorgungsleitungen (Kanal, Regenwasser, Leerrohre für Telefon und Elektro zum Anschlusskasten) aus der Baugrube herausgeführt, um ans „öffentliche Netz“ angeschlossen zu werden.

In der Baugrube, im Kellerbereich, wurde …

  • die hintere Seite zum Nachbarn schon teilweise aufgefüllt.
  • die Deckenschalung vorbereitet (Bolzen und Stützen aufgestellt)
  • kleinere Mauerdurchbrüche mit Schalungen versehen.
  • Unterzüge geschalt und armiert (für die Tragfähigkeit werden hier Eisenstäbe zusammengebunden)
  • der untere Teil der Decke als Fertigteil verlegt.
  • schließlich die obere Lage der Kellerdecke heute armiert und betoniert.

Nun ist wieder ein Meilenstein erreicht. Die Kellerdecke ist fertig. Das bedeutet natürlich auch, dass wieder eine große Abschlagszahlung fällig wird.

In den nächsten Tagen steht an: …

  • alle Schalungen entfernen.
  • Außenisolierung im Kellerbereich anbringen.
  • Lichtschächte für den Kellerbereich setzen.
  • Auffüllen der Baugrube.
  • Abbruch des alten „Kioskbereichs“.

Und dann geht es ans Mauern. Das Erdgeschoss wird in den Angriff genommen. Hier gibt es dann sicherlich wieder Bilder.

Heute hatte ich wieder einen Kontakt zu der EKK-Bank in Nürnberg (Evangelische Kreditgenossenschaft). Der Banker hat sich Erkundigungen über uns eingeholt, u.a. auch über die homepage im internet. Dort steht, und das ist ihm aufgefallen, dass wir Gebet brauchen. Er meinte, dass das schon sehr viel wert sei und dahinter ganz viele Chancen und Möglichkeiten stecken. „Leider werden bei den Banken nur die Zahlen bewertet und nicht darüber hinausgeblickt.“ Er will sich aber gerne alle Unterlagen anschauen und hofft, dass hier ein neues Programm „GemeindeBauDarlehen“ (für gemeinnützige Einrichtungen) greift.

Es würde uns sehr helfen, um sorgloser in die Zukunft zu blicken, obwohl bisher für jede Rechnung, die zu bezahlen war, das Geld gereicht hat (Gott hat versorgt). Vielen Dank euch allen, die durch Spende oder Gebet dazu beigetragen haben.

Bitte betet für weitere Spenden, für Gelingen bei dem Darlehen und bitte betet weiterhin für Bewahrung und ein gutes Vorankommen auf der Baustelle. Bisher ist echt noch nicht´s größeres passiert und mit dieser dankbaren Haltung möchte ich heute schließen.

Herzliche Grüße aus Oberschlauersbach

Conny und Johannes Gruber mit dem ganzen Team

   


06.07.2011

„Also Jungs, in 12 Stunden sind wir wieder da!“ … so hat uns ein Bauarbeiter heute Abend (um 19.00 Uhr) verabschiedet.

Hallo zusammen,

hier wieder mal die neuesten Infos zum Bau. Immer wieder höre ich, „ich freu mich auf die neuen Bau-news“, „wann gibt es denn wieder Bau-news“, usw. Vielen Dank für die Rückmeldungen. Täglich ändert sich nun etwas.

  • Die Bodenplatte, die Außen- und ein Teil der Innenwände des Kellers sind geschalt und betoniert. Heute haben wir nochmal
    betoniert und da ist es etwas später geworden.
  • Ein Teil der Leerrohre für die Elektroinstallation im Keller sind verlegt.
  • Nun werden die letzten Innenwände gemacht und die Deckenschalung vorbereitet. Dann ist der Keller soweit fertig.
  • Danach geht es dann an das EG und die weiteren Etagen. Dort wird dann gemauert.

Gebetsanliegen:

  • So nebenbei hatten wir eine Freizeit, den Jungschartag und am kommenden Wochenende das „event“. Das ist eine besondere
    Herausforderung so parallel zum Bau.
  • Bei der Finanzierung haben wir nun von der Bank wieder eine Absage bekommen. Das war für uns eine große Überraschung, da die
    (unverbindlichen natürlich) Prognosen immer gut waren und der „Bearbeitungszeitraum“ sehr lange gedauert hat. Nun heißt es weiterüberlegen und beten, dass Gott neue Wege zeigt.

Vielen Dank, wenn ihr immer wieder an uns denkt. Vielleicht habt ihr noch einen Kontakt zu einer Bank oder eine andere Idee, der wir nachgehen können.

Herzliche Grüße

Conny und Johannes Gruber mit dem gesamten
Oschauteam 

     


10.06.2011
Hier wieder aktuelle Bilder und Infos:
  • Mittlerweile sind nur noch „kleine“ Maschinen in der Baugrube (Minibagger, Stampfer, Kreissäge, Bohrhammer).
  • Die Unterfangung des Bestandsgebäudes ist abgeschlossen (der neue Keller kommt ca. ½ m tiefer und deswegen musste der Speisesaal unterfangen werden).
  • Die Grundleitungen (Kanal, Regenwasser, Leerrohre für Elektro und Telefon) sind im Grund der Baugrube verbuddelt. Man sieht nur noch die Anschlüsse, die dann durch die Bodenplatte ragen.
  • Weiterhin sind die Fundamente „angezeichnet“ und ausgebaggert und die Seiten mit Folie angelegt, damit sich das Erdreich mit dem frischen Beton nicht vermischt. Heute kam dann an die Sohle der Fundamente noch eine „Sauberkeitsschicht“ (relativ flüssiger Beton; 3-4 cm).
  • Heute waren wir bei der Bemusterung der Sanitäreinrichtung. Da heißt es gut zu überlegen, welche Waschbecken, Wasserhähne und Duschabtrennung schön, gut zu putzen und pflegen und dann auch noch in dem finanziellen Rahmen sind.
  • Jetzt kommt die Eisenarmierung in die Fundamente, die dann fertig betoniert werden. Danach wird die Bodenplatte vorbereitet und gegossen („dann simmer zumindest aus´m Dreck mal drauß“: Kommentar des Poliers).
An einem Abend, als ich so über die Baustelle schaute, kam mir das Bild mit dem Kran vor die Linse. Ein Kreuz am Himmel über der Baustelle. Es passte zu meiner Situation. Nach getaner Arbeit zurückschauen und Gottes Werk zu sehen (sein Kreuz). Hans Schroll kommt immer wieder auf die Baustelle und besucht das Freizeitheim und seine ehemaligen Baukollegen. Und dabei hat er immer ein nettes und gutes Wort auf Lager. Vielen Dank für die Rückmeldungen per mail, für alle Gebete um Bewahrung (das kam bei den Bauarbeitern auch schon an), für die Unterstützungen (jetzt kommen immer wieder größere Rechnungen zum Bezahlen) und für alles mitleben.

30.05.2011
Hier wieder aktuelle Bilder und Infos:
  • Die Baugrube wurde mit Folie abgehängt um bei Regen ein Aufweichen der Böschung zu vermeiden.
  • Der Kran ist nun aufgebaut.
  • Der Bauplatz ist nun genau eingemessen und abgesteckt. (Der Mann der Vermessungsfirma erzählte, dass er ca. 1984 auf einer Jungscharfreizeit in Oberschlauersbach war!)
Bitte betet für ein gutes Gelingen und Vorankommen während der Rohbauphase.
Herzliche Grüße von der Baustelle.
Johannes Gruber

24.05.2011
Der Bagger wird etwas kleiner, dafür aber die Baugrube viel größer. Die Erdarbeiten sind voll im Gange und sollen evtl. Mittwochabend schon abgeschlossen werden. Mal schauen, ob das klappt. Im Moment sind ca. 80 LKW-Ladungen, und das sind ungefähr 1.400 m³, Erde bewegt worden. Das ist echt eine Menge Zeug. Ein LKW-Fahrer, 62 Jahre, (aus der Nähe von Eschenau) kam und hat gemeint: „Ich konnte mich direkt noch dran erinnern. Ich war vor 50 Jahren hier auf einer Kinderfreizeit. Und das war total gut. Für uns als Jungs.“
Nächste Woche soll es dann direkt weitergehen mit der Bodenplatte und vor allem mit den Vorbereitungen dafür.
Unsere Gebetsanliegen:
    • Nun müssen viele Dinge auf der Baustelle kurzfristig entschieden werden, die den jeweiligen praktischen Arbeitsablauf betreffen. Da beten wir für die richtigen Entscheidungen (die vielleicht nicht so dramatisch sind, aber doch entschieden werden müssen).
    • Bewahrung und Gelingen auf der Baustelle. Es gibt große Maschinen und trotzdem muss immer wieder etwas per Hand gemacht werden. Da beten wir um Gottes Schutz.
    • Das richtige Wetter.
    • Dass die Finanzierung so läuft, wie es geplant ist. Wir beten weiterhin um Spenden und weitere finanzielle Mittel.

 


19.05.2011
Das alte Bettenhaus ist nun komplett abgerissen. Wir sind dankbar, für die vielen Jahre, in denen wir es zu Gottes Ehre nutzen konnten. Es wurden 180 m³ Bauschutt, 80 m³ Holz, 40 m³ Metall und 80m³ Glaswolle, Styropor und Restmüll abgefahren. Am Montag den 23.05.2011 startet die Erdbaufirma mit dem Aushub der Baugrube.

05.05.2011

Der Abbruch hat begonnen.

Seit heute ist die Abbruchfirma am Werke. In wenigen Tagen wird das alte Bettenhaus dann komplett abgerissen sein.

  


31.03.2011
Liebe Geschwister und Freunde von Oberschlauersbach,
wir wollen Ihnen und Euch heute wieder Informationen zum Bau in Oberschlauersbach weitergeben. In der letzten Zeit hat sich vieles bewegt. Nachdem wir einige Spenden und Spendenzusagen erhalten haben, können wir soweit auf eine durchgängige Finanzierung blicken. Das heißt nicht, dass wir alles Geld zusammen haben, aber durch die Spenden, Spenden- und Darlehenszusagen kommen wir auf die Bausumme des Bettenhauses (1,45 Mio. €).
Auf dieser Grundlage haben wir im Vorstand nochmals beraten, um eine Entscheidung zu treffen. Wir haben uns die Zahlen angeschaut und hin und her gerechnet.  Danach war Zeit zum Gebet, um auf Gott zu hören und dann zu einer Entscheidung zu kommen. Danach wiederum kam eine Gesprächsrunde und daraus ist die Entscheidung entstanden, dass wir mit dem Bau beginnen. Dazu kommt noch, dass uns immer wieder verschiedene Geschwister Mut gemacht haben auf Gott zu vertrauen. Und das wollen wir tun. Mutig voran gehen und auf Gott vertrauen. So haben es auch unsere Väter bei der Entstehung des Hauses gemacht.
Das heißt, dass das Haus nun entkernt wird. Danach werden die restlichen Mauern abgerissen und mit den Erdarbeiten begonnen. Und dann beginnt der Wiederaufbau. Bodenplatte, Kellergeschoss usw.
Vielen Dank für alle bisherige Unterstützung. Vielen Dank auch für die Gebete, die uns in dieser nicht einfachen Bauphase unterstützen. Bitte denken Sie weiter an uns, denn jetzt geht es richtig los.
Auch weiterhin sind wir auf großzügige Spenden und viel Gebet angewiesen. Vielen Dank, dass Sie zusammen mit uns diesen Glaubensschritt gehen.
Herzliche Grüße
Johannes Gruber
und der Aufsichtsrat des Freizeitheimes Oberschlauersbach mit dem EC-Vorstand

März 2011

Nachdem der Neubau nun beschlossene Sache ist, wurde mit der Entkernung des alten Bettenhauses begonnen. Durch die Entfernung, Trennung und Entsorgung möglichst vieler Bestandteile des alten Bettenhauses in Eigenleistung, können wir die Kosten für die Abrissfirma so gering wie möglich halten.

Jetzt wurden die Räume komplett frei geräumt, Installationen sowie die Außenisolierung entfernt.

 


16.02.2011

Liebe Freunde des Freizeitheimes,

vor einigen Wochen haben wir Sie mit dem unten stehenden Schreiben über die finanzielle Situation unseres Bauprojektes informiert. Natürlich wollen wir Sie über den aktuellen Stand der Finanzierung und des Fortschrittes der Bauplanung auf dem Laufenden halten. Derzeit werden die Pläne hinsichtlich einiger Auflagen des Landratsamtes überarbeitet um die Baugenehmigung zu erhalten. Die Abrissgenehmigung ist bereits erteilt.
Die Ausschreibung für den Rohbau liegt den Baufirmen vor und nach Eingang der Angebote fällt die letztendliche Entscheidung über den Abriss und den Rohbau des Bettenhauses. Liegen die Angebote im vom Architekten ermittelten Rahmen, so reichen die unsere liquiden Mittel (Eigenkapital, Spenden, Spendenzusagen und Darlehenszusagen) für den Abriss und den Bettenhaus-Rohbau. Nach Erteilung der Baugenehmigung können wir dann mit dem Abriss und dem Bau beginnen.
Darüber hinaus sind wir mit weiteren Banken in der Verhandlung über die Gewährung eines Bau-Kredites. Hier nun eine Übersicht über eingegangen Spende, Spendenzusagen und Darlehenszusagen:

Spendenübersicht Stand 16.02.2011

Für die folgenden, geplanten Bauabschnitte werden weitere 700.000,00 EUR benötigt. Allerdings liegt unser Hauptaugenmerk natürlich auf der dringend notwendigen Erneuerung des Bettenhauses.

Die Arbeit und Finanzierung des Freizeitheimes Oberschlauersbach war seit jeher ein Glaubens- und Gemeinschaftswerk. Gottes Zusagen, sein bisheriges Handeln in Oberschlauersbach und viele Förderer und Freunde ermutigen uns zu einem Schritt, der über unser so vertrautes Sicherheitsdenken hinausgeht. Es ist ein Glaubenswagnis und wir möchten Sie bitten uns mit Gebet und Spenden zu unterstützen.
viele Grüße
Johannes Gruber und das Team des Aufsichtsrates

 


15.02.2011

Heute waren wir kräftig am Pflastern. Im Herbst haben wir für die Versorgungsleitungen (Wasser, Strom), den neuen Fettabscheider (Küche) und den Außenabgang in den Keller im Innenhof kräftig aufgebaggert. Dann kam der Schneeeinbruch – für uns 2 Wochen zu früh. Somit konnten wir im Außenbereich den Baustellenteil nicht mehr fertig machen. In den letzten Tagen war das Wetter wieder so, dass wir draußen etwas machen konnten. Die Löcher wurden verfüllt, der Untergrund für den Pflasterbelag hergestellt und zum Schluss die Pflastersteine gelegt. Bis Ende der Woche müssen nun noch Kleinarbeiten erledigt werden und dann ist wieder ein kleiner Abschnitt geschafft.

 


26.10.2010

Vom 6.-12.September war Baufreizeit. In dieser Zeit konnten wir verschiedene Vorarbeiten machen.

– Im Bettenhaus wurde oben im Dachboden die ganze Isolierung entfernt und entsorgt. In der 2.Etage haben wir die Betten abgebaut und zum Teil im Seminarhaus wieder zusammengeschraubt. Andere Möbel, wie Stühle und Schränke, konnten wir im Dorf in einer Scheune zwischenlagern verschieden Dinge haben wir am Wertstoffhof entsorgt.

– Im Außenbereich wurde die Außenbeleuchtung hinter dem Haus deinstalliert und verschiedene Anschlussleitungen zum Umbau vorbereitet. Vor dem Haus haben wir in dieser Woche die Bäume und Sträucher abgeschnitten bzw. –gesägt und somit schon mal viel Platz geschaffen.

Nächster Schritt: Der Kellerabgang und die Versorgungsleitungen, da wir komplett neue Anschlüsse bekommen.